Hohe Ehre für den weltberühmten Dirigenten Hans Richter


Einen prominenten Bürger würdigte die Gemeinde Kleinzell mit einem Gedenkkonzert durch Mitglieder der Wiener Philharmoniker sowie der Musikkapelle Kleinzell und einem Festgottesdienst am ersten Dezember-Wochenende.

 

Ein Vierteljahrhundert prägte Hans Richter (1843-1916) das Musikleben Wiens an der Hofoper und am Pult der Wiener Philharmoniker. Er leitete Uraufführungen von Komponisten wie Johannes Brahms, Anton Bruckner, Peter Tschaikowsky oder Richard Wagner. Mit diesem war Richter eng befreundet, seine letzte Ruhestätte fand er in Bayreuth. Seine internationale Karriere führte ihn weiters nach England, wo er als der bedeutendste Dirigent seiner Zeit galt. Erholung fand Hans Richter von 1894 bis 1913 in seinem Kleinzeller Haus auf dem Weibegg.

 

Anlässlich des Gedenkens an diesen großen Künstler wurde zu seinem 100. Todestag der Mehrzwecksaal am Samstag, den 3.12. 2016, in „Hans Richter Saal“ umbenannt und eine Gedenktafel an seinem ehemaligen Haus angebracht, das seit 1969 im Besitz der Familie Tuma ist. In einem interessanten und detailreichen Vortrag gab der ehemalige Vorstand der Wiener Philharmoniker, Prof. Dr. Clemens Hellsberg, einen Überblick über die Geschichte der Wiener Philharmoniker, die 1842 von Otto Nicolai gegründet wurden. Dieser stand in Kontakt mit Kirchenmusiker Anton Richter in Raab (Györ), dem Vater von Hans Richter. Jahrzehnte später prägt dessen Sohn das berühmte Ensemble. Nach dem Gründer Nicolai ist Hans Richter die wichtigste Persönlichkeit der Wiener Philharmoniker in ihrem goldenen Zeitalter.

 

Dass der Musiker von anno dazumal in Kleinzell wieder in Erinnerung gerufen wurde, ist den Nachforschungen von Gemeindearzt Dr. Anton Groihofer zu verdanken. Dessen Anregungen hat die Gemeinde gerne aufgenommen und eine Arbeitsgruppe mit Bgm. Dr. Reinhard Hagen, Vbgm. Heidemarie Teveli, GGR Franz

Schimanko und GR Maria Grundbek hat gemeinsam mit Dr. Anton Groihofer, Tourismusvereinsobmann Ing. Martin Keiblinger sowie dem Kapellmeister der Musikkapelle Kleinzell, Ing. Leopold Birkner, eine würdige Festveranstaltung organisiert. Auf einer von Peter Hess gestalteten Ausstellungstafel waren auch Briefe und Fotos von Hans Richter zu sehen.

 

Ein ausgesprochen sehens- und hörenswertes Konzert wurde von der Musikkapelle Kleinzell unter der Leitung von Kapellmeister Ing. Leopold Birkner im Zusammenwirken mit Vertretern der Wiener Philharmoniker aufgeführt. Das Streichquartett wurde vom derzeitigen Ersten Geiger und Stimmführer im Orchester der Wiener Philharmoniker sowie der Staatsoper in Wien, Prof. Daniel Froschauer, von Dominik Hellsberg, Tobias Lea und Benedikt Hellsberg gebildet. Die tolle Stimmung unter dem Publikum im gut besetzten Festsaal belohnte sowohl die professionellen Künstler der Wiener Philharmoniker wie auch unsere Damen und Herren der Musikkapelle Kleinzell für ihre wirklich sensationellen Darbietungen! Vielen Dank im Namen der Gemeinde Kleinzell für diesen unvergesslichen Abend und für viele, viele Stunden harter Probenarbeit!

 

Ebenso unvergesslich wird die am Sonntag von Pater Altmann feierlich zelebrierte Festmesse unter der musikalischen Umrahmung der Wiener Philharmoniker, diesmal mit Prof. Dr. Clemens Hellsberg, der Musikkapelle Kleinzell sowie eines aus Mitgliedern des Bezirkes Lilienfeld zusammengestellten Chores bleiben.

Basierend auf Hans Richter, aber auch auf verschiedenen anderen berühmten und bedeutenden Persönlichkeiten aus der Vergangenheit des Ortes soll für Kleinzell nun eine „Kulturprogrammschiene“ entwickelt werden, die eine zusätzliche Bereicherung für unseren Tourismus- und Kurort darstellen wird.